Die OP Tschernobyl…

Die Enreged Vikings nehmen Teil:

Mahlwinkel sieht uns erneut

Die OP Tschernobyl startet am Freitag, wir bereits am Donnerstag!

Wir nehmen nicht nur das erste Mal an der Op Tschernobyl teil, sondern werden auch die Fraktion der Wissenschaftler anführen. Die Anfrage kam erst vor zwei Wochen und damit eine sehr knappe Vorbereitungszeit auf die neue Aufgabe.  Wenn schon ins kalte Wasser, dann aber auch ab ins tiefe – was auch sonst, als Viking!

Murphy wird als Dr. Pjötr Ivanoff der wissenschaftliche Leiter in der Zone sein. Vor Ort findet ihr unsere Fraktion dieses Jahr im Gebäude 36. Uns Enraged Vikings durchaus von der Dark Emergency bekannt.

Hier ein kleiner Aperitif auf das Kommende:

Wissenschaftlicher Leiter in der Zone – Dr. Pjötr Ivanoff

Neues Institut – Neuer Kontrakt – Neuer Vorgesetzter 

Zonenprojekt – Evolutionäre Felder

Abgesandt durch das staatliche Forschungsinstitut in Stankt Petersburg Russland. Den Zuschuss für den Forschungsauftrag konnten wir uns mit hervorragenden Reverenzen sichern. Wir erwarten, dass der direkte Zugang zu Anomalien neue Erkenntnisse zu Abläufen und Vorgängen innerhalb dieser außergewöhnlichen Phänomene bringen. Bis heute ist unklar, wie es die Zone schafft, die Naturgesetze auszuhebeln. Selbst die Entstehung ist, nach wie vor, ein Geheimnis und bleibt unerklärlich. Erkenntnisse könnten unserem Institut in der Fachwelt einen riesen Vorsprung und somit Forschungsgeld auf lange Zeit sichern.  

Weiter bitten wir Sie, alle Artefakte die Ihnen angeboten werden zu erwerben und zur nähren Einstufung reisefertig nach Sank Petersburg zu machen. *Notiz* Bitte nehmen Sie vor Ort eine erste Klassifizierung über Gefahrenpotential, Nützlichkeit, Marktwert und schlussendlich über Funktion vor.* Für den Ankauf werden Sie mit umfangreichen Geldmitteln ausgestattet. 

Für den Eigenbedarf des Instituts bitten wir Sie fünf der als Batterie bekannten Artefakte zu erwerben.

Abschlussbericht zum Jahr 2017 

Die bisherige Abteilung der Medizinische Fakultät der Pawlow Universität wurde mit sofortiger Wirkung abgezogen. Nach Berichten hat die Abteilung von Dr. Akislaw Feldforschung an einem Virus betrieben. *Notiz* Gerüchte besagen, dass Akislaw hier eigenmächtig handelte* Der Feldtest verlief aber nicht wie gewünscht, es blieben erfolgversprechende Ergebnisse aus. In Folge wurde dem Projekt die Geldmittel gestrichen und alle Aktiva aus der Zone abgezogen. 

Vor Ort ließ ich das bisherige Forschungsgebäude auf Informationen und Spuren zu Details der Forschung überprüfen. Es konnten allerdings durch mein Team keine wertbringenden Informationen geborgen und zur weiteren Verwertung gefunden werden. Es scheint zwar, dass Reste des Feldteste weiterhin in der Zone vorhanden sind –ich gehen vom original Stamm in mutierter Form aus- diese aber selbiger überlassen werden. Hier hat der Arbeitgeber von Dr. Akislaw kaum eine Aufdeckung zu befürchten, da die Zone alle Beweise schlucken und niemals wieder preisgeben wird.  

Bestätigen konnten wir es nicht aber es scheint zwei Mutanten zu geben, die sich auf das Projekt zurückführen lassen und sich noch im Umkreis aufhalten dürften. Das alte Labor haben wir versiegelt und zwei Kameras für die nächsten sechs Wochen vor Ort installiert. Sollten die Kameras die Mutanten einfangen und somit Anhaltspunkte liefern, werden mein Team und ich mich erneut mit dem Vorgang auseinandersetzen.


Hier der Text von offizieller Seite:

‼️☢️Internes Memo von Dr. Pjötr Ivanoff, Leiter der wissenschaftlichen Abteilung in Tschernobyl ☢️‼️
– – –
Vergangenes Jahr haben die Wissenschaftler unter der Leitung von Professor Dr. Akislaw ein provisorisches Labor in Tschernobyl errichtet, um Berichten einer unbekannten Infektion nachzugehen.
Nach ersten Untersuchungen musste leider festgestellt werden, dass die Lage kritischer ist, als zunächst angenommen. Einige Angehörige des Militärs hatten sich mit einem bisher unbekannten Virus infiziert. Die Patienten wiesen Verhaltensstörungen und verschiedene Mutationen auf. Die infizierten Versuchsobjekte 3ZPO und 3CX erlitten vollständigen Identitätsverlust und reagierten aggressiv auf das wissenschaftliche Personal. Beobachtet werden konnte eine signifikante Lichtempfindlichkeit. Die Probanden hielten sich bevorzugt an dunkeln schattigen Orten auf.

Bedauerlicherweise wurde das provisorische Labor bei einem Gefecht zwischen dem Militär und der Freiheit stark beschädigt, wodurch beide Versuchsobjekte entkommen konnten.
Der gesamte Bereich wurde unter Quarantäne gestellt. Eine Kontamination durch Virenproben wird als wahrscheinlich erachtet, wenngleich Professor Dr. Akislaw unter persönlichem Einsatz die Sicherheitsheitsschleuse von innen verriegelte um einen unkontrollierten Ausbruch zu vermeiden. Seither besteht kein Kontakt mehr zu Professor Dr. Akislaw.

Das provisorische Labor ist daher ausschließlich mit Schutzkleidung und Atemschutz durch befugtes Personal zu betreten.

Die Regierung hat Dr. Pjötr Ivanoff als neuen Leiter der wissenschaftlichen Abteilung in Tschernobyl ernannt. Er gilt als führender Experte im Bereich der paranormalen Phänomene, sowie der Artefakt- und Anomalienforschung.
Das Hauptquartier der Wissenschaftler wurde in ein ehemaliges Krankenhaus verlegt.

Angehörige aller Parteien werden um uneingeschränkte Zusammenarbeit mit den Wissenschaftlern gebeten, um die Forschungen in Tschernobyl zu unterstützen.

– Dr. Pjötr Ivanoff

Related Posts

Leave a Reply