Airsoft und Versicherungen

Sinnvoll oder gar wichtig?

Airsoft und Versicherungen

Sicher kein Thema was Freudenstürme hervor ruft. Sind doch Versicherungen ein leidiges und furz trockenes Vergnügen. Trotzdem kommt die Frage auf, ist das versichert, wäre das versichert, kann ich das versichern?

Zeit die Fragen aufzugreifen und euch eine Antwort und einen Überblick zu geben. Immerhin ist das mein Arbeitsgebiet seit über 20 Jahren.

Grundsätzlich schreibe ich das hier aus deiner Sicht als Airsoftspieler und nicht als Feldbetreiber, Verein oder Gewerbetreibenden. Da gelten wieder andere Spielregeln.

Ich Teil es in zwei Blöcke auf

  1. Solltest du unbedingt haben
  2. Kann man schon machen
Keine Pflicht aber irgendwie schon

Die private Haftpflichtversicherung

Fang ich mit einem Beispiel an. Was könnte uns Airsoftspielern so bei einem dummes passieren? Hier ein Beispiel einer Schadenschilderung:

Du hängst mit deinen Mitspielern, bereits voll aufgerödelt, in der Save Zone und lauschst der Spieleinführung der Orga. Gerade wo von der Warnweste gesprochen wird, denkst du dir „Habe ich die Weste am Mann oder nicht?“ Du drehst dich, um in deiner Tasche zu suchen und kommst ins Straucheln. Statt dich nur lang zu machen, reißt du deinen Nachbarn gleich mit zu Boden.

Bis hier nur dumm gelaufen und eine Entschuldigung wird den Zwischenfall aus der Welt bringen.

Jetzt haut es aber deinen Mitspieler auf seine Airsoft, die daraufhin bricht und nicht mehr zu gebrauchen ist – Totalschaden.

Nicht nur dumm gelaufen, sondern du hast deinem Mitspieler (Dritten) einen Schaden verursacht. Und jetzt holt dich deine Moral/Fairplay und das Bürgerliche Gesetzbuch (BGG) ein. Schluck, jetzt kommt der Teil mit dem furz trocken:

Bürgerliches Gesetzbuch (BGB)
§ 823 Schadensersatzpflicht

(1) Wer vorsätzlich oder fahrlässig das Leben, den Körper, die Gesundheit, die Freiheit, das Eigentum oder ein sonstiges Recht eines anderen widerrechtlich verletzt, ist dem anderen zum Ersatz des daraus entstehenden Schadens verpflichtet.

Dieser kleine Satz im Gesetzt sagt, du musst für den Schaden aufkommen, den du mit deiner Unvorsichtigkeit verursacht hast.

Ok, ist ja jetzt kein großes Ding, eine gebrauchte Airsoft (*Ersatz nach Zeitwert), da wird dein Geldbeutel wohl zwischen 100,- Euro bis 300,- Euro bluten müssen. Der Spieltag ist im Arsch aber finanziell sicher keine Hürde, die du nicht nehmen kannst.

Verändern wir den Satz zu den Folgen ein klein wenig:

Jetzt haut es aber deinen Mitspieler auf seine Hand, die daraufhin bricht und nicht mehr zu gebrauchen ist – Totalschaden.

Ein geändertes Wort und wir haben keinen Sachschaden, sondern einen Personenschaden. Und zwar einen, der deinen Mitspieler dauerhaft beeinträchtigen wird.

Passiert doch eh nie? Na ja, womit fängst du einen plötzlichen Sturz auf? Richtig, deine Hand bzw. Handgelenk. Dazu dann noch das Mehrgewicht durch die Ausrüstung…

Du erinnerst dich an das BGB? Du bist zum Ersatz verpflichtet – Punkt. Die Höhe deiner Ausgleichzahlung wird nicht nur 300,- Euro betragen und dir den Spieltag verderben. Nein, hier kann deine Haftung dein gesamtes privates Vermögen aufbrauchen und wenn das nicht ausreicht, auch deine zukünftigen Einnahmen.

Kurz, bei Personenschäden mit ärztlichen Folgekosten oder Beeinträchtigung der Berufsausübung können die Entschädigungszahlungen regelrecht explodieren.

Das sollte dir deutlich machen, wieso die Private Haftpflichtversicherung zur Pflicht wird! Wenn du einen „Bock schießt“, ist deine Haftung unbegrenzt.

Und es geht nicht nur um deine Zukunft, sondern auch um denjenigen den du geschädigt hast. Ich hoffe jetzt, dass du den Arsch in der Hose hast und zu deinen Missgeschicken und Fehlern stehst.

Nimm 80,- Euro bis 140,- Euro -pro Jahr- in die Hand und sicher das Haftungsrisiko über eine Private Haftpflichtversicherung ab.

Gibt es Punkte, auf die du beim Abschluss achten solltest? Natürlich 😉

  • Nimm keinen Vertrag mit Selbstbeteiligung. Lohnt sich nicht.
  • Schäden an geliehenen Gegenständen sollte enthalten sein. So wäre z.B. auch eine Leihausrüstung eingeschlossen.
  • Weltweiter Versicherungsschutz. Gibt es das wirklich noch begrenzt auf Deutschland? Aber ein Muss, wenn du im Ausland spielst.
  • Schadensdeckung bei zahlungsunfähigen Dritten (Forderungsausfalldeckung). Ja, die Haftpflicht ist nicht so verbreitet, wie du vielleicht erwarten würdest.

Diese drei Punkte aus Sicht von uns Airsoftspielern. Es gibt sicher viele weitere, die du absichern kannst, wie:

  • Deine Familie
  • Nebenberufliche Tätigkeiten
  • Privater und beruflicher Schlüsselverlust

Einfach schauen und überlegen, was dein Vertrag außerhalb vom Airsoft bieten sollte.

Alles schön und gut aber Versicherungen zahlen doch eh nie!

Ja aber… 😉 Hier jetzt zwei Beispiele wo wir tatsächlich nicht zahlen aber dir trotzdem eine Leistung zusteht – oh interessant

Die Versicherung prüft für dich, ob du überhaupt in der Haftung bist. Ist das nicht der Fall, wehrt die Haftpflichtversicherung die Ansprüche der Gegenseite für dich ab – notfalls auch vor Gericht.

Beispiel? Ok, Beispiel:

Du leihst dir eine Airsoft vom Geländebetreiber und auf dem Feld kommt ein Klassiker, die Airsoft gibt keinen Laut, Gearjam. Du also zurück zum Betreiber und reklamierst, das ein Defekt vorliegt. Der Betreiber sagt dir, für die Behebung stellt ihr dir 30,- Euro Stundenlohn in Rechnung. Das ist schließlich während du die Airsoft im Gebrauch hast passiert. 

Jetzt die Frage, wo liegt dein Verschulden? Richtig, nicht dein Verschulden. Der Defekt entstand aus der Airsoft selbst. Hier wird die Versicherung also nicht die 30,- Euro übernehmen sondern die Forderung für dich abwehren.

Ok ok, ist wirklich ein kleines Beispiel. Hier ein richtiger Brocken:

Das Spiel läuft, du hast einen Gegner hinter der Deckung anvisiert und wartest, bist er sich zeigt. Zack, der Kopf kommt hoch und du drückst ab. Wie erhofft, du triffst und statt einen einfach Hit fängt dein Gegner wie wild an zu fluchen und dich zu beschimpfen. Du hast einen Zahn erwischt und dieser ist abgebrochen. Eine Rechnung für die Behebung von 1.200 Euro steht an.

Bei diesem Betrag hat sich die Haftpflicht für dich bereits gelohnt, auch wenn hier sicher nicht gezahlt wird. Den, wer an einem Spiel teilnimmt, stimmt auch dem Risiko zu, dass er von einer BB getroffen wird.

Hier gibt es ein paart trockene Begriffserklärungen.

*Zeitwert

Im Beispiel würde geprüft, wie alt die beschädige Airsoft ist. Liegt hier das Kaufdatum z.B. ein Jahr zurück, wird vom damaligen Kaufpreis 35% bis 40% abgezogen werden.

Oder in Zahlen gesagt, wurde die Airsoft, vor einem Jahr für 350,- Euro erworben, müssest du dem Mitspieler 350,- Euro Neuwert – 122,50 Euro/35% Alter, Gebrauch, Abnutzung = 227,50 Euro als Ersatz für den entstandenen Schaden begleichen.

Wenn du dem Tipp gefolgt bist, natürlich nicht du, sondern deine private Haftpflichtversicherung. Und die Versicherung übernimmt auch die Abwicklung mit dem Geschädigten. Heißt die meldet sich beim Mitspieler, prüft ob du haftest und bewertet die Schadenhöhe und begleicht den Schaden oder lehnt diesen ab.